top of page

Jermani Ojeda Ludena und María Tzuc Dzib am UNPFII

Aktualisiert: 28. Nov. 2023


Incomindios-Lippuner und UN Scholar Jermani Ojeda-Ludena spricht über seine Ergahrungen am zweiten Tag des UNPFII in New York.

Jermani Ojeda-Ludena, UNPFII Tag 2:

Ich habe an der Veranstaltung „Schaffung eines förderlichen Umfelds für freie und unabhängige Medien der indigenen Gemeinschaft“ teilgenommen. Diese UNPFII23-Nebenveranstaltung sollte die Erfahrungen der Indigener Völker in den Medien widerspiegeln und teilen. Die wichtigste Erkenntnis dieser Veranstaltung war die Bekanntschaft mit indigenen Brüdern und Schwestern, die an grossen Medienprojekten in Neuseeland, Kanada und Nepal arbeiten.


Als Quechua-Sender und Wissenschaftler halte ich es für sehr wichtig, dazu beizutragen, meiner Gemeinschaft zu helfen, mehr Zugang zu Medien zu erhalten und vor allem die Kontrolle über die Medien zu erlangen, um unsere Selbstbestimmung zu erlangen. Unabhängige indigene Medien sind Teil des Prozesses zur Erlangung der territorialen Selbstbestimmung der Indigenen. In meinem Land haben wir nur wenige Erfahrungen mit unabhängigen indigenen Gemeinschaftsmedien, hauptsächlich in der Andenregion, aber mit geringer Reichweite. Zu den peruanischen Mainstream-Medien haben wir nur sehr begrenzten Zugang, und sie sind zeitlich und räumlich sehr marginal. Die Erfahrungen des indigenen Fernsehens und Radios der Māori, der amerikanischen Indigener und Nepalesen, die bei der Veranstaltung geteilt wurden, sind sehr inspirierend und hilfreich für meine zukünftigen Projekte als indigene Aktivist.


UN-Stipendiatin María Tzuc Dzib spricht über ihre Erfahrungen an Tag 4 des UNPFII in New York.


María Tzuc Dzib, Tag 4:


Wir befinden uns an Tag 4 des Ständigen Forums der Indigenen Völker, einer Zeit, in der wir verschiedene Anklagen, Petitionen und Manifeste von den verschiedenen indigenen Völkern der Welt gehört haben.


Es ist schwierig, sich alle Erfahrungen der Indigenen Völker anzuhören, da sie alle mit Enteignung, Extraktivismus, Abholzung, Zerstörung und Verschmutzung von Flüssen, die Quellen des Lebens sind, zu tun haben. Jeder Beitrag auf dem Forum ist die Bestätigung einer Krise, die die physische Gesundheit der indigenen Völker beeinträchtigt, aber auch unseren Glauben und unseren Geist krank macht.


Was wird wirklich getan, um Mutter Erde zu heilen? In diesem Forum sind wir Menschen aus verschiedenen Generationen, jung und alt, die auch gekommen sind, um die Kriminalisierung unserer Bewegung für den Schutz unserer Territorien anzuprangern.


Es gibt Fortschritte bei der Anerkennung der indigenen Völker als freie Entscheidungsträger in ihren Territorien, aber es reicht nicht aus, wenn diese Anerkennung nur auf dem Papier steht, sondern es sind sofortige Massnahmen und die Umsetzung der Empfehlungen zur Achtung der Dynamik des Lebens der Indigenen Völker erforderlich.




Jermani spricht über seine Erfahrungen am 4.Tag des UNPFII in New York.


Jermani Ojeda-Ludena, Tag 4:


Ich habe an der Veranstaltung „Recht auf Zugang zu Medien und Herausforderungen für Indigene Völker“ in der Indigenous Media Zone des UN-Hauptquartiers teilgenommen. Da ich mit anderen Quechua-Sendern zusammenarbeite, hat mir diese Veranstaltung geholfen, indigene Journalisten aus verschiedenen Teilen der Welt kennenzulernen, die an vorderster Front Nachrichten über unsere Gemeinschaften produzieren und verbreiten. Es hat mir geholfen zu verstehen, was wir über indigenen Journalismus verstehen. Dies sind Nachrichten, die von indigenen Völkern produziert und verbreitet werden. Dies wirkt den grossen und grossen Medienerzählungen über Indigene Völker entgegen, indem es öffentlich zugängliche Nachrichten von und produziert von indigenen Kämpfen verbreitet. Diese Art von Journalismus bedeutet Aktivismus.


In den meisten Fällen werden indigene Journalisten auf der ganzen Welt jedoch von politischen und wirtschaftlichen Mächten ins Visier genommen, weil sie Nachrichten über indigene Gebiete verbreiten, die gegen dominante politische und wirtschaftliche Mächte kämpfen. Am Ende der Veranstaltung einigten wir uns darauf, die indigene Mediengruppe zu stärken und ein Netzwerk indigener Journalisten zu schaffen, um zusammenzuarbeiten und uns mit Hilfe der Vereinten Nationen gegenseitig zu unterstützen.





Autorin: Lowri Harris

Übersetzung: Elena Sousa Sánchez


Comments


bottom of page